Systemische Seelsorge

Systemische Seelsorge mit Thomas Geßner
 
Unsere Seele will ganz und vollständig sein. Sie folgt diesem Verlangen unbeirrbar und offenbar nach ganz eigenen Regeln. Wenn sie lange daran gehindert wird, bedient sie sich manchmal krasser Mittel: Man wird krank, man leidet, quält sich und andere, man tut schwer verständliche Dinge.

Die Aufgabe von Seelsorge besteht meiner Ansicht nach darin, Klienten einen relativ geschützten Raum zu bieten und diesen Raum so zu halten, dass ihre Seele darin die gerade fälligen Bewegungen vollziehen kann. Seelsorger sind dazu da, die Seele ihrer Klienten für sich selbst sorgen zu lassen. Dabei geht es um eine Bewegung hin zur Vollständigkeit bzw. der Integration. Die Bewegungen der Seele werden immer angetrieben von einer Liebe, welche gewürdigt werden will. Egal, ob es sich um eine individuelle, eine Familien- oder eine noch größere Gruppenseele handelt. Denn:

Unsere Seele ist nicht nur individuell. Unsere Seele lebt genau so in der Verbindung von uns als Einzelwesen zu den vielen wesentlichen Personen, Gefühlen und Ereignissen in unserer Familie und in anderen Menschengruppen. Dies betrifft alle Gruppen, mit denen wir unser Leben teilen, bis hin zu unserer Nation und zur Menschheit als Ganzes. Die Seele will einen Platz haben dürfen für alles, was für sie in den zugehörigen Systemen wesentlich war. Zeit und Raum gibt es dabei für sie nicht. Frühere Generationen und räumlich weit Entferntes bezieht sie mühelos in ihr Gleichgewicht mit ein.

Es geht noch weiter: Nicht nur haben wir eine Seele, sondern genau so hat die Seele uns. Und zwar in Verbindung zu allem, was ist. Ein Individuum allein reicht nicht aus, um das Leben eines Individuums führen zu können. Wir sind Ausdruck lebendiger Verbindungen, auch wenn sie uns größtenteils nicht bewusst sind. Unsere Seele selbst ist eine lebendige Verbindung. Sie gestaltet uns und unser Leben.

Ich bin als Privatdozent mit Aufstellungstagen und Fortbildungen im Rahmen der Klinischen Seelsorge-Ausbildung (KSA) engagiert. Die KSA ist eine mehrstufige, erfahrungs- und praxisbezogene pastoralpsychologische Ausbildung für Seelsorge und Supervision im kirchlichen Raum. Weitere Informationen dazu: www.seelsorgeseminar-ekm.de

Meine nächste Fortbildung im Seelsorgeseminar Halle (Mai 2015) nimmt die Möglichkeiten der Biographiearbeit mit Systemaufstellungen und dem Lebens-Integrations-Prozess in den Blick.



Pin It on Pinterest

Share This